Curvy Berlin

Laura – Special Edition

Jetzt kaufen

11-seitiger Bildband (digital)

Classic Edition (Digitalausgabe)

Jetzt kaufen

als Download zum selbst ausdrucken

Internationale Edition (Digitalausgabe)

Jetzt kaufen

als Download zum selbst ausdrucken

CURVY Berlin 2018 Sammelband (Digitalausgabe)

Jetzt kaufen

als Download zum selbst ausdrucken

Digitaler Sammelband

Kalender 2015 bis 2017

Jetzt kaufen

JETZT 5€ SPAREN

CURVY BERLIN 2018 (gedruckt)

Jetzt kaufen

sofortiger Versand (mit Modellen aus Berlin)

CURVY BERLIN 2018 IE (gedruckt)

Internationale Edition

Jetzt kaufen

sofortiger Versand (mit Modellen aus anderen Städten)

Digitalausgabe Kalender 2017

Jetzt kaufen

als Download zum selbst ausdrucken

Digitalausgabe Kalender 2016

Jetzt kaufen

als Download zum selbst ausdrucken

Digitalausgabe Kalender 2015

Jetzt kaufen

als Download zum selbst ausdrucken

Über CURVY BERLIN

Eigentlich verrät schon der Titel, worum es bei CURVY BERLIN gehen soll: Kurvige Berlinerinnen, die durch natürliche Schönheit bestechen und sich nicht in das Klischee der künstlich abgemagerten Hungermodels einfügen. Die Mädchen, die als CURVY BERLIN-Modelle gecastet werden, wurden nahezu ausnahmslos vom Fotografen Simon Akstinat auf den Straßen Berlins angesprochen und haben keine vorherigen Erfahrungen mit dem Modeln. Das Projekt zeigt, wie vielfältig natürliche Schönheit sein kann. Die Modelle umfassen eine Altersspanne von 19-40 Jahren und gehen unterschiedlichsten Berufen nach. Egal ob Pädagogin, Doktorandin, Veranstaltungskauffrau oder Sängerin – CURVY BERLIN stellt Frauen von nebenan vor und möchte dafür werben, dass Schönheit auch jenseits von Größe 0 zu finden ist und weibliche Kurven bei interessanten Frauen gleich doppelt so schön sind.

Wenn man sich mit vielen der Modelle unterhält, wird schnell klar, dass sie selbst sich nicht als „typisch schön“ empfinden. Das sieht der Initiator und Fotograf Simon Akstinat als Ergebnis jahrelanger Indoktrination durch die Werbung: „Irgendwann schluckst Du als Frau natürlich, dass Frauen nur in dürrem Zustand begehrenswert sind, wenn es Dir allerorten so erzählt wird. Für mich aber sind meine Modelle nicht ‚auch schön‘. Sie sind nicht zweite Wahl, die gnädigerweise auch ein wenig Anerkennung abbekommen soll. Sie sind die erste Wahl für mich.“